Konfigurierbarkeit

Farbe der Symbole

 

Die Grundkonstruktion der Maschine besteht aus 2mm Platten aus Edelstahl. Darüber sind 1 mm Edelstahlblenden. Die Symbole und der Schriftzug der Front und das Logo auf der Rückseite sind aus der Edelstahlblende ausgelasert. Auf die darunter liegende 2mm-Chassisplatte kann eine farbige und wärmeresistente Folie aufgebracht werden (wie die Auto-Tuner sie benutzen). Das gibt einen schönen 3D-Effekt wahlweise mit Farbe.

Material der Griffe

Neben die üblichen Griffen aus schwarzem Kunststoff für Siebträger, Hebel bzw. Rad für Wasser-/Dampfventile, gibt es optional Griffe, die aus verschiedenen Holzsorten (Olive, Palisander, Grenadill) hergestellt sind. Und es gibt Metallgriffe mit einer schwarzen Softtouch-Oberfläche.

Manometerdesign

 

Für die Manometer (Kesseldruck und Brühdruck) kann man zwischen verschiedenen Designs wählen.

Design des Dampf- und

Wasserhahns

Bei den Ventilen für den Dampf- und Wasserhahn hat man 2 Möglichkeiten:

  • Mit Drehrädern
  • Mit Kipphebeln

Es gibt keinen eindeutigen Vorteil, wenn man die eine oder andere Variante wählt. Manche Leute ziehen die Drehräder vor, weil sie sehr klassisch wirken und sich sehr dosiert öffnen lassen. Andere empfinden das eher als Nachteil, weil man ein Stück drehen muss, um volle Dampfkraft zu erreichen. An der Stelle ist ein Kipphebel viel schneller in die Maximalposition bewegt.

Position des Dampf- und

Wasserhahns

Je nach persönlicher Vorliebe kann der Dampf- oder Wasserhahn links oder rechts platziert werden. Standardmäßig wird das Ventil für Dampf links und das Ventil für Wasser rechts montiert. Gründe für eine andere Wahl können der Aufstellort sein: Auf der linken Seite der Maschine ist wenig Platz und so wird man das häufiger genutzte Ventil (Dampf) auf der rechten Seite platzieren. Oder man ist Linkshänder und nutzt die linke Hand um das Ventil dosiert zu öffnen und hält mit der rechten Hand das Milchkännchen. Dann wäre der Dampfhahn unter Umständen rechts besser aufgehoben.

Die Entscheidung bei der Bestellung ist aber nicht für die Ewigkeit: Eine Änderung ist auch nachträglich möglich, da die Verbindungen und Anschlüsse der beiden Ventile in der Maschine symmetrisch sind und getauscht werden können.

Brühdruck

Der Brühdruck ist einer der Parameter, der einen Einfluss auf das Ergebnis hat – wenn auch keinen großen. Da eine Pumpe, wie eine ULKA EX5 einen Druck von ca. 15 bar (und eine EX4 von 20 bar) liefert, begrenzen wir den Brühdruck. Denn 15 oder 20 bar sind einfach zuviel. Die allgemeine Empfehlung sind Werte um 9 bar.

Leider gibt es keinen objektiven Anhaltspunkt, was die beste Wahl ist. Das Institut, dass in Italien über den Espresso ‚wacht‘, sieht den optimalen Druck bei 8-9 bar. Ist man sich unschlüssig, könnte also unsere Voreinstellung auf 9 bar eine gute Entscheidung sein.

Tankkonfiguration

Was den Tank angeht, kann die Maschine in 2 verschiedenen Varianten geliefert werden.
Zum einen gibt es die Maschine mit geschlossenen Seitenteilen und einem Tank, der durch eine Blende nach oben aus der Maschine herausgehoben werden kann. Das ist die Standardvariante.

Zum anderen kann die Maschine mit teilweise offenen Seitenteilen und einem Tankschlitten geliefert werden, der nicht nur den Tank aufnimmt, sondern auch die Maschine an den Seiten verschließt. Diese Variante ist besonders für Küchen mit Hängenschränken gedacht, bei denen der Tank nicht nach oben herausgenommen werden kann, ohne die Maschine unter den Schränken hervorzuziehen.

LED-Signalleuchten

Die Maschine verfügt über vier 14-mm-Signalleuchten, die über folgende Zustände Auskunft geben:

  • Maschine angeschaltet (weiss)
  • Brühgruppenheizung aktiv (gelb)
  • Kesselheizung aktiv (rot)
  • Genug Wasser im Tank (blau)

Neben jeder Signalleuchte ist ein entsprechendes Symbol. Deswegen kann man sich zum Beispiel auch alle 4 Signalleuchten in Blau wünschen.

Im ausgeschalteten Zustand sind die die Leuchten matt-weiss.

Kesselisolierung

Auf Wunsch kann man den Kessel mit einer zusätzlichen doppelten Isolierung bekommen. Dazu gibt es um Deckel und Boden eine Nut, in die ein 2 mm starkes Edelstahlrohr eingesetzt werden kann. Zwischen Kessel (hier blau dargestellt) und diesem Rohr (transparent grau dargestellt) kann dann eine ca. 10 mm starke Isolierung eingebracht werden.

Der Vorteil ist, dass die Maschine weniger heizen muss und die Temperatur im Kessel länger hält.

Leistung Heizpatronen

Die Heizpatronen in der Brühgruppe sind von ihrer Leistung wählbar. Mit Ausnahme der Xenia B werden als Standard 2 Patronen zu je 100 Watt und 70 mm Länge verbaut, die in ca. 12 Minuten die Maschine auf Temperatur bringen.

Alternativ stehen Patronen mit 150 Watt zur Verfügung. Je höher die Leistung ist, desto schneller ist die Brühgruppe betriebsbereit. Es gilt aber auch: Je höher die Leistung ist, desto stärker ist der Effekt des Überschwingens (die Brühgruppe wird kurzfristig zu heiß). Deswegen empfiehlt es sich, Leistungen oberhalb von 100 Watt nur in Verbindung mit einem PID-Regler zu nutzen, der das Überschwingen wirkungsvoll dämpfen kann.

Pumpe

Wahlweise steht eine Smart 15 und eine ULKA EP4 zur Auswahl.

Die EP4 wird vom Pumpen-Hersteller für den Anwendungszweck ‚Espressozubereitung‘ ausdrücklich empfohlen und hat den Vorteil dass sie leiser arbeitet. Und der Druckaufbau ist etwas sanfter als bei der öfters verwendeten EP5.

Die Pumpen unterscheiden sich nicht wirklich und wir bieten die EP4 nur deswegen, weil sie aufgrund der häufigen Verwendung als ‚Standardpumpe für Espressomaschinen‘ betrachtet wird.

Der Einbau einer Rotationspumpe (später) ebenfalls möglich. Im Boden existiert ein 2. ungenutzer Zugang für einen Anschluss an das Wassernetz.