Für Espressomaschinen gibt es eine Reihe von guten Brühgruppen/Konzepten. Am bekanntesten ist die E61 Brühgruppe. Da die E61 jedoch nicht so steuerbar ist, wie wir uns das wünschen, haben wir ein etwas anderes Konzept bevorzugt.

Die Idee der E61 die Wärme des Kessels zu nutzen ist bei unserer Brühgruppe aber geblieben. Das Medium ist dabei nicht Wasser, sondern solides 6 mm starkes Kupfer. Damit ergibt sich auch ein weiterer Vorteil, der je nach Wohnort zum Tragen kommt: die Brühgruppe kann in diesem Bereich nicht verkalken. Und sie ist nicht so wuchtig, wodurch die ganze Maschine schlanker wirkt und leichter wird.

Neben der Kupferbrücke, die vor allem für hohe thermische Konstanz sorgt, kann die Brühgruppe der Maschine zusätzlich über 2 Heizpatronen beheizt werden. Heizpatronen haben den Vorteil, dass sie den Körper der Brühgruppe sehr schnell auf die gewünschte Temperatur bringen. Im Laufe der Zeit übernimmt dann die Kupferbrücke das ‚Halten auf Temperatur‘ und die Heizpatronen werden nur bei Bedarf aktiviert.

Mit 2 x 100 Watt erreicht die Brühgruppe der Maschine etwa nach ~12 Minuten die gewünschte Temperatur.

Die Heizpatronen gibt es wahlweise mit 150 Watt (reduziert die Aufheizzeit um weitere 3 Minuten).

Sie sind so ausgeführt, dass sie sich (analog zur Wärmebrücke) fast über die ganz Länge erstrecken (70mm) und so eine gleichmäßige Erwärmung gewährleisten. Gesteuert werden sie wahlweise über ein bei vielen Maschinen übliches Einschraubthermostat oder der Prozessor der erweiteren Platine.

XENIA folgen auf

Pin It on Pinterest

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen